> <

Ein Puppen-Tanz-Dia-Theater von und mit Carolin Gödeke und Manuela Hoffmann
Uraufführung: München, gasteig, Lange Nacht der Museen, 2002
Berlin: ACUD-Theater, 2002

TAGESSPIEGEL, Berlin, 30. Juni 2002:
“Wohin Du Hindu, mitten in Berlin?-
Auf der Grundlage klassischen indischen Ausdruckstanzes entwickelten Carolin Gödeke und Manuela Hoffmann ein “Puppentanzdiatheater”, das zwei Kulturkreise fantasievoll verbindet.
In “GötterTourenZwischenWelten” bewegen sich am menschlichen Körper befestigte Figuren durch eine irritierende Twilight-Zone.
Hindu-Götter begegnen uns in den projizierten Straßen Berlins, und dank ausgeklügelter Filminstallationen scheinen sich Traum und Wirklichkeit zu durchdringen.
So stellen die beiden Künstlerinnen unser dualistisches Weltbild infrage.”


BERLINER MORGENPOST, 30. Juni 2002:
“Mysterienspiel-
Puppen, Tanz, Filminstallation und Schattenspiel- Carolin Gödeke und Manuela Hoffmann vereinen in ihrem modernen Mysterienspiel “GötterTourenZwischenWelten” bildende mit darstellender Kunst.
Ziel ist es aber auch, die Grenzen zwischen imaginärer Welt und Realität zu verwischen.
Im Mittelpunkt stehen die hinduistischen Götter Kali und Shiva, beides Figuren mit menschlichen Zügen und Sinn für die westliche Welt.
Das führt so weit, dass die Götter aus Indien auf den Straßen Berlins landen.”

Fotos:
www.reittingeryvonne.de, Miriam Papastefanou, Karin Kasböck, Kathrin Milan, Erwin Weinberger, Isabel Jaden